Finanzen.

Ohne eine nachhaltige Finanzpolitik ist die nächste Generation nicht handlungsfähig und wird keine Möglichkeit mehr haben, die Welt zu gestalten. Eine freie und demokratische Gesellschaft kann nur durch marktwirtschaftliche Mechanismen gelingen und nur so kann ein breiter Wohlstand für alle gewährleistet sein.
Ich stehe für solide Finanzen und eine Politik, die rechnen kann.

Hohe Gebäude
Hohe Gebäude

Für stabile Finanzen braucht es mehrere Akteure. Zum einen die Europäische Zentralbank (EZB), sie ist verantwortlich für die Geldpolitik. Die EZB hat in den vergangenen Jahren eine sehr expansive Geldpolitik betrieben mit niedrigen Zinsen beziehungsweise negativen Zinsen und Anleiheaufkaufprogrammen sowie anderen Instrumenten, ist sie darum mitverantwortlich, dass sich eine hohe Geldmenge im Umlauf befindet. Die Regierung ist für die Fiskalpolitik verantwortlich. Auch die einzelnen Staaten haben in der Vergangenheit mit ihrer großzügigen Verschuldungspolitik dazu beigetragen, dass sich die Geldmenge erhöht. Beide Akteure waren damit Inflationstreiber. Finanzpolitik und damit Fiskalpolitik sollte nicht zur Inflation beitragen.

Nachhaltige Finanzpolitik ist ähnlich wie bei nachhaltigem Umweltschutz eine Politik, die der nächsten Generation noch die Chance gibt, eigenständig zu agieren.
Dabei ist der Schwerpunkt auf Investitionen zu setzen

und nicht auf die Konsumaufgaben im Moment.

Die jetzige Generation darf nicht auf Kosten der zukünftigen Generation ihren Lebensstil finanzieren.

Investitionen nutzen auch der nächsten Generation.

Sie sind damit nachhaltig, denn sie fördern das Wirtschaftswachstum sowie nutzen auch der Umwelt langfristig.

Nachhaltige Finanzpolitik.jpeg
GeldPolitik Vs. fiskalpolitik.
nachhaltige finanzpolitik.
Wirtschaftswachstum.jpeg
notwendiges wirtschaftswachstum.

Die Finanzpolitik, egal welche Partei den Finanzminister gestellt hat, war immer so ausgerichtet, dass man davon ausgeht, dass es zukünftig Wirtschaftswachstum gibt. Wenn die Wirtschaft stagniert oder schrumpft, sind die notwendigen Ausgaben der Politik nicht mehr stemmbar, weil eben zu viel auf Pump gemacht wurde und das kann nur durch Wirtschaftswachstum aufgefangen werden.